Zeit zum Zeit-haben

Zeit zum Zeit-haben

2017-10-10 08.21

Ich sitze am Schreibtisch, draussen ist es Herbst. Die Bäume wiegen sich im Wind, die Blätter wirbeln umher. Der eine Baum ist grün, der daneben rot und der nächste gelb – eine durcheinandergewirbelte Ampel.Ich habe Zeit. Zeit zum Sitzen, Zeit zum Denken, Zeit zum Warten und Sein. Ich sitze so da und schaue raus. Langsam kommt Freude auf, kaum merklich, doch plötzlich ist da ein Lächeln auf meinem Gesicht. Es tut gut, diese Zeit zusammen zu verbringen – ich mit mir. Und es tut gut, diese Zeit zusammen zu verbringen – ich mit Gott.

Eine Tasse steht auf dem Schreibtisch, Tee darin. Ich nippe. Heute will ich nichts machen, heute muss ich nichts machen. Einfach sein kann ich heute. Ich habe Zeit, um mir Zeit zu nehmen. Aus dem Fenster zu sehen, den Regentropfen nachschauen, in die Weite gucken und einfach sein. Vielleicht denke ich was, die Gedanken kommen und gehen, ich beschäftige mich mit ihnen, lasse sie dann wieder gehen. Ich behandle sie mit Liebe, gebe Zuwendung und lasse frei. Ich schaue zu mir heute, hab einfach Zeit und darf geniessen.

Geniessen, was ich tue, und geniessen, wenn ich grad nichts tue. Geniessen im Sein und sein im Geniessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.